Grusswort David Roth

David Roth, Geschäftsführer des Bestattungshauses Pütz-Roth und Schirmherr der Ausstellung der GRUPPE NEUN in der RHEINBERG GALERIE


»Der wahre Sinn der Kunst liegt nicht darin, schöne Objekte zu schaffen. Es ist vielmehr eine Methode, um zu verstehen. Ein Weg, die Welt zu durchdringen und den eigenen Platz zu finden. Kunst gibt der Seele Nahrung.« 

(Paul Auster, *1947)


Ein wunderbarer Gedanke, den der amerikanische Schriftsteller Paul Auster da formuliert hat.

Seit Gründung des Hauses der menschlichen Begleitung im Jahr 1993 spielt Kunst in der Auseinandersetzung mit Tod und Trauer für uns eine bedeutende Rolle. Trauerbegleitung beschränkt sich für uns nicht auf Mitgefühl, Gespräche, Beistand leisten, sondern sie kann mithilfe der Kunst der Trauer Ausdruck verleihen. Kunst ist somit immer auch Erinnerung.

Kunst im öffentlichen Raum kann ebenfalls zur Erinnerung anregen und sie kann Denkanstöße liefern, die Welt aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Normalerweise kommt Kunst ganz gut damit aus, dass wir alle nur Betrachter - manchmal sogar Staunende - sind. Mir war das immer schon zu wenig. Ich brauche den Kontakt zu Künstlern wie den Mitgliedern der GRUPPE NEUN. Der persönliche Austausch verstärkt den Kunstgenuss. 

Künstler und ihre Kunst gehören mitten ins Leben, eben an einen Ort wie die RHEINBERG GALERIE. Ich bin der Meinung, dass Kunst so oft wie möglich außerhalb von Museen gezeigt werden sollte. Auch deshalb unterstütze ich als Schirmherr dieses Projekt.


Viele Menschen entdecken nach einem Todesfall die heilende Kraft der Kreativität. Ich sehe es als eine meiner wichtigsten Aufgaben an, diese Kreativität bei Trauernden zu wecken und zu fördern. Kunst kann in jeder Lebenssituation helfen, man muss sie nur sehen und dazu hilft es manchmal, die Kunst zu den Menschen zu bringen. 


Bergisch Gladbach, im März 2015


Ihr David Roth

 

 

Treffen bei Barbara Stewen, 25.2.16

In Odonien am 10.9.2015

Treffen 2015

Special: Arnold Krause

 

1948 geboren in Köln Studium an den Kölner Werkschulen 

1975 Lehrbeauftragter f. Zeichen/Maltechniken VHS Bergisch Gladbach

1977 Planung/Entwicklung der Arche "Harado"

1987 gestorben

 

eigentlich

eigentlich wollte ich groß werden

doch mehr als einsachtzig schaffe ich nicht

eigentlich wollte ich berühmt werden

doch für euer verständnis

lohnt sich der ganze zirkus nicht

eigentlich wollte ich auch noch ein

besserer mensch werden

doch keine angst

ich beschäme euch lieber nicht

ja eigentlich wollt ich immer so wie ich

bin werden

- aber meistens paßt euch das nicht

 

KÖLNISCHE RUNDSCHAU 17.8.2013:

(Auszug)

„Warum kostet ein Werk von Gerhard Richter 20 Millionen Euro und warum das Bild eines unbekannten Künstlers nur 10 Euro?“ „Und warum werden die politischen Verhältnisse immer als gegeben hingenommen?“

Fragen, die sich vielleicht nicht nur Christoph Felder stellt. „Aber niemand traut sich, diese Fragen öffentlich zu stellen“, findet der Filmemacher aus Immekeppel.

Felder sieht hier eine Riesenchance für die Kraft die Kunst. „Denn Kunst hat die Freiheit, diese Fragen zu stellen, ohne nach schnellen Antworten suchen zu müssen“. meint Felder.

Diese Freiheit der Kunst will Felder mit der „Gruppe Neun“ künftig mindestens einmal im Jahr für besondere Projekte nutzen. „Gruppe Neun“ heißt der Kunst- und Kulturverein, den Felder mit anderen Gleichgesinnten im März dieses Jahres gegründet hat.

Die Gruppe will nach eigener Aussage „Synergien bündeln“, „Kunst, Literatur, Musik, Fotografie und Film vereinen“ und sich um „die Bereiche Führung, Weiterbildung und Darstellung von Kunst kümmern“. Felder sieht in diesen Punkten noch viel Nachholbedarf für die bergische Region. „Es gibt hier viele Künstler aber viele sind Einzelkämpfer“, so Felder. Und Einzelkämpfer haben es bekanntlich schwer, gerade in Zeiten, in denen bei der Kultur fleißig gespart wird und sich die Gespräche mit Sponsoren oft mühselig gestalten. „Deshalb wollen wir als Kulturschaffende unsere Kräfte konzentrieren, um etablierte, aber auch junge Künstler zu unterstützen“, erklärt Felder.

 

Das „Wir“ steht bei dem Verein im Mittelpunkt, zu dem sich bereits 17 Mitglieder zusammengefunden haben. Darunter bekannte bergische Künstler wie die Malerin und Schriftstellerin Barbara Stewen, die Kürtener Glaskünstlerin Maria Schätzmüller-Lukas oder der Schriftsteller Günther Paffrath...

Konto Nr. der Gruppe Neun e.V.:

VR Bank eG

IBAN: DE29 3706 2600 0403 5420 16

BIC: GENODED1PAF